WAS IST BRAZILIAN JIU-JITSU?

Brazilian Jiu Jitsu (BJJ) ist eine auf dem Grappling basierende Kampfkunst, deren zentrales Thema die Fähigkeit ist, einen sich wehrenden Gegner*in so zu kontrollieren, dass diese gezwungen sind, aufzugeben. Aufgrund der Tatsache, dass die Kontrolle am Boden im Allgemeinen leichter ist als im Stehen, konzentriert sich ein Großteil der Technik des Brazilian Jiu Jitsu auf die Fähigkeit, Gegner*innen zu Boden zu bringen und um dominante Kontrollpositionen zu ringen, von denen aus Gegner*innen unschädlich gemacht werden können.

Die Fähigkeit, Größe, Stärke und Aggression mit geringerer Größe und Stärke zu kontrollieren und zu überwinden, ist der Grundton dieser Kunst. Dies geschieht durch die Nutzung eines überlegenen Wissens über Hebelwirkung und Positionierung. Dieses Wissen kann schließlich dazu verwendet werden, Gegner*innen mit einem selbst gewählten Grad an Strenge zu unterwerfen und zu kontrollieren. Hier setzt sich Jiu Jitsu von anderen Kampfkünsten ab, da nur das erforderliche Maß an Agression zur Entschärfung der Situation benötigt wird.

Das Studium des BJJ ist sowohl körperlich als auch geistig anstrengend. Die Übenden profitieren von einer stark erhöhten körperlichen Fitness, Problemlösungsfähigkeit, Selbstbewusstsein und natürlich von den vielen sozialen Vorteilen der Arbeit in einer großen Gruppe Gleichgesinnter, während man gemeinsam experimentiert und lernt.

BJJ kann nicht nur zur Selbstverteidigung, sondern auch als Wettkampfsport bei Brazilian Jiu Jitsu- und/oder Submission Grappling (No Gi)-Wettkämpfen praktiziert werden. Wenn ein ausreichendes Kompetenzniveau erreicht ist, ist es auch möglich, an Wettkämpfen in gemischten Kampfkünsten (MMA) teilzunehmen. Dieser moderne Vollkontakt-Kampfsport erfordert ein hohes Maß an Kompetenz in allen Aspekten des Nahkampfes im Stehen und am Boden.

DIE URSPRÜNGE DES JIU JITSU

Die wahren Ursprünge des Jiu Jitsu sind in ein Geheimnis gehüllt. Einige halten es für eine rein japanische Schöpfung, während andere chinesische, indische oder sogar griechische Wurzeln (durch die Eroberungen Alexanders des Großen) vermuten lassen. Es ist bekannt, dass die Samurai während der Sengoku- und Muromachi-Periode der japanischen Geschichte begannen, ein System des Nahkampfes zu entwickeln, das Würfe, Gelenkschlösser, Strangulierungs- und Immobilisierungstechniken begünstigte. Diese Methoden wurden bevorzugt, da die Schlagtechniken der damaligen Hand-zu-Hand-Systeme gegen die Rüstungen, die die Samurai auf dem Schlachtfeld trugen, wirkungslos waren.

Erst in der Edo-Zeit im 17. Jahrhundert tauchte der Begriff "Jujitsu" erstmals auf. Während dieser Zeit erzwangen neue und strenge Gesetze, die vom Tokugawa-Shogunat erlassen wurden, um den Krieg zu reduzieren, eine Weiterentwicklung der Techniken, da die Waffen und Rüstungen der Samurai immer weniger verbreitet waren. Mit weniger Kriegen wandten sich die zahlreichen Schulen oder Ryu des Jiu-Jitsu dem Duell und den Wettkämpfen zu, um ihrem Konkurrenzdenken Ausdruck zu verleihen. Eine Eigenschaft, die bis heute überlebt hat.

In späteren Jahren wurde die Praxis des Jiu-Jitsu stärker reglementiert, wobei die verheerenden und gewalttätigen Techniken hauptsächlich als choreografierte Sequenzen, die als Kata bekannt sind, gelehrt wurden. Techniken wie Augenausstechen und Leistenschläge konnten wegen der offensichtlichen Gefahren für die Teilnehmenden nicht realistisch geübt werden. Irgendwann würde ein junger Schüler dieses klassischen Jiu-Jitsu namens Jigoro Kano ein Problem mit dieser Unterrichtsmethode erkennen.

Das Geniale an Kano war, dass er sah, dass er das Jiu-Jitsu effektiver machen konnte, indem er die tödlichen und gefährlichen Techniken entfernte, so dass die Übenden mit vollem Widerstand üben konnten. Durch diese Methode konnten echte, lebendige sportliche Fähigkeiten entwickelt werden. Kano prägte schließlich den Begriff "Judo", um sein revolutionäres System von den klassischeren Schulen des Jiu-Jitsu zu unterscheiden.

Wenn auch bei weitem nicht der einzige, so wäre es doch einer von Kanos Schülern, Mitsuyo Maeda, der berühmt werden würde, weil er Judo (damals auch Kano Jujitsu genannt) nach Brasilien brachte. Ursprünglich ein Schüler von Sumo und Jiu-Jitsu, kam Maeda mit 18 Jahren an Kanos Schule, den Kodokan, in Tokio. Mit der Zeit erwarb er sich den Ruf, einer der am härtesten arbeitenden Schüler zu sein, wobei er schließlich acht Gegner in Folge besiegte, um seinen vierten Dan im Kodokan-Judo zu erlangen. Wie viele seiner Generation schaute Maeda schließlich ins Ausland, um den wirtschaftlichen Unruhen seines Heimatlandes zu dieser Zeit zu entkommen. Während dieser Reisen nahm Maeda an zahlreichen Preiskämpfen teil, eine Praxis, die von Kano verpönt und verboten wurde. Um Konflikte mit Kano und dem Kodokan zu vermeiden, benutzte Maeda im Zusammenhang mit diesen Kämpfen nur selten den neuen Namen "Judo" und zog es vor, den älteren und bereits bekannten Begriff "Jiu-Jitsu" zu verwenden, wenn er sich auf seinen Kampfstil bezog.

Als Carlos Gracie Schüler von Maeda wurde, wurde er nicht nur im Kosen-Judostil ausgebildet, dem von Maeda bevorzugten Stil, der sich stark auf den Bodenkampf konzentrierte, sondern auch auf die von Maeda selbst während seiner Zeit im Ring entwickelten Taktiken, die keine Grenzen kennen. Carlos sah großes Potenzial im Jiu-Jitsu als Mittel zur persönlichen Entwicklung und machte sich sofort daran, das Gelernte an seine Brüder und deren Söhne weiterzugeben.

Carlos Gracie gab es an seinen jüngeren Bruder Hélio weiter. Hélio war körperlich eher schmächtig und konnte viele der traditionellen Judo-Techniken nicht anwenden. Aus diesem Grund veränderte er die Mechanik und Hebelwirkung vieler Techniken und machte sie somit effektiver und auch für körperlich schwächere Personen anwendbar. Hélio und Carlos unterrichteten ihre Kinder im Judo und erschufen so die nächste Generation von Kämpfenden und Lehrenden, die das Brazilian Jiu Jitsu weiter verbreiteten und die Effizienz des Stiles in vielen Vale Tudo Herausforderungskämpfen ohne Kampfregeln immer wieder bewiesen.

Anfang der neunziger Jahre eröffnete Rorion Gracie eine große Akademie in Los Angeles und erschuf zusammen mit dem Werbefachmann Art Davie die „Ultimate Fighting Championships“ (kurz „UFC“). Bei diesen Kämpfen, welche im amerikanischen „Pay-per-View- Fernsehen“ übertragen wurden, kämpften Kampfkünstler der verschiedensten Stile gegeneinander. Die Grundidee war es alle verschiedenen Stile untereinander zu messen Ursprünglich gab es hierzu nur wenige Regeln. Man durfte seinen Gegner weder beißen noch in die Augen stechen. Kopfstöße, Haare ziehen und Schläge in die Leistengegend waren unerwünscht, aber dennoch erlaubt. Ziel war es, den Gegner k. o. zu schlagen oder ihn zur Aufgabe zu zwingen. Royce Gracie, der Sohn von Hélio Gracie, gewann als leichtester Teilnehmer drei der vier UFC-Turniere. Dabei beendete er alle gewonnenen Kämpfe durch Aufgabe ("Submission") des Gegners. Bis heute ist er der einzige Kämpfer, der jemals vier Kämpfe in einer Veranstaltung gewinnen konnte. Gracies Kampfstil ist bis heute prägend für BJJ-Kämpfende während eines MMA-Kampfes. Schläge und Tritte, die beim BJJ nicht den Schwerpunkt bilden, werden in erster Linie taktisch benutzt, um Gegner*innen zu veranlassen, als Schutzreaktion einen Arm oder ein Bein zu bewegen, das dann ergriffen werden kann, um eine finale Hebel- oder Würgetechnik einzusetzen.

UFC.jpg

Im Standkampf wird vor allem die Meidung der gegnerischen Schläge und Tritte geübt. Die Distanz zu Gegner*innen so schnell wie möglich zu überbrücken, um diese in den Bodenkampf zu verwickeln, ist ebenfalls BJJ typisch. Die Erfahrung mit regellosen Kämpfen zeigt, dass das eigene Verletzungsrisiko durch ein solches Kampfverhalten minimiert werden kann, da es durch die geringe Distanz in der Bodenlage nur wenige Positionen gibt, in denen harte Schläge ausgeführt werden können. Es ist jedoch falsch, BJJ mit Vale Tudo, Free Fight oder MMA gleichzusetzen. Zwar ist das BJJ-Training für die meisten modernen MMA-Kämpfenden obligatorisch, in den BJJ-Wettkämpfen selbst ist jedoch Schlagen und Treten untersagt.